Please reload

Aktuelle Einträge

Leipzig liest – wir machen die Videos dazu

21.03.2017

1/4
Please reload

Empfohlene Einträge

Vielfältig, vielseitig – und trickreich in Szene gesetzt

28.02.2017

In unserem ersten Produktvideo für unseren neuen Kunden Greiff zur aktuellen Premium-Kollektion gab es eine klare Aufgabenstellung: „Zeigt die Vielfalt und zeigt die Vielseitigkeit“ von Europas größter Corporate Wear Lagerkollektion an 3 Passformen mit 22 Modellen in bis zu 7 Farben.

So drängte sich die Umsetzung in dieser Filmproduktion mit Greenscreen auf. Mit Fingerschnipsen wechseln sich im Video Schnitte, Farben und Details aber auch Jahreszeiten, Kundengruppen und Einsatzgebiete der Premium-Kollektion in schneller Folge.  Gedreht wurde mit unserem „mobilen Greenscreenstudio“ bei Greiff in Bamberg. Grün, wieso eigentlich grün, spricht man nicht von der „Bluebox“?

Die Antwort ist einfach: Um im Video einen beliebigen Hintergrund hinter einen Akteur zu bringen, werden zunächst die Personen vor einem gut ausgeleuchteten (grünen oder blauen) Hintergrund gefilmt. Der Hintergrund wird anschließend in der Postproduktion freigestellt (alles grün/blau im Bild wird herausgeschnitten) und verschwindet. Für bestimmte Filmproduktionen werden auch vereinzelt rote Hintergründe genutzt, grün oder blau verwendet man deshalb so häufig, weil in natürlicher menschlicher Hautfarbe keine blauen oder grünen Farbanteile vorkommen. Aber natürlich kommen in der Mode und insbesondere in der Greiff Premium-Kollektion blaue Töne vor: royalblau, blau mikrodessin und marineblau bei den Anzügen und verschiedene Blautöne bei Hemden und Blusen sowie blaue Muster. Diese würden in der Bildbearbeitung dann ebenso als Hintergrund gedeutet und von der virtuellen Trickkiste verschluckt werden.  In unserer Videoproduktion konnte daher nur vor grün gedreht werden.

Durch die freigestellten Akteure werden anschließend verschiedene Effekte möglich und eingesetzt: aus einer Drehung entstehen plötzlich Zwillinge der Modelle in verschiedenen Outfits. Aus zwei mach vier, sechs, zwölf Protagonisten und zusätzlich Ansichten verschiedener Details. Dabei unterstützt Morphing die Bildübergänge beim häufigen Kleidungswechsel. Natürlich nicht beim Umziehen der Protagonisten, sondern in der Postproduktion. Morphing ist ein computererzeugter Spezialeffekt bei dem im Bildschnitt im Unterschied zum Überblenden Zwischenübergänge berechnet werden. So wird besondere Aufmerksamkeit auf die große Vielfalt der Kollektion gelenkt. Erstmals wurde Morphing 1985 von der Band Godley and Creme im Musikvideo „Cry“ verwendet. Michael Jackson nutzte in „Black or White“ erstmals 1991 den perfektionierten Effekt.

Doch was nützt ein Effekt ohne Aussage? Jackson erinnerte an Gemeinsamkeiten aller Menschen ganz egal ob schwarz oder weiß. Unser Ziel war es Vielfalt in Schnitten, Farben, Passformen und Einsatzzwecken darzustellen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

Hier gehts zum Video der Greiff Premium Kollektion.

 

Und so folgte gleich der zweite Auftrag für Greiff: 37.5 Grad – ein Erklärvideo bearbeiten und finalisieren für die Modern Kollektion mit dem neuartigen Gewebe, welche das Mikroklima zwischen Körper und Gewebe zur idealen Körpertemperatur regelt. Drei weitere Produktionen sind in Arbeit.  Hier gehts zum Video der Greiff Modern Kollektion.